Prophylaxe

 

Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz des menschlichen Körpers. Er kann den Zahn aber nicht dauerhaft vor Krankheiten schützen. Bakterien, mineralische Ablagerungen und mechanische Abnutzung führen zu Schäden und bereiten Ihnen irgendwann Schmerzen. Dazu muss es aber nicht kommen: Mit der richtigen Zahnpflege, können Sie diese vorbeugen. Dabei helfen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat weiter.

Bei uns steht Ihre Zahngesundheit im Vordergrund. Und die professionelle Zahnreinigung (PZR) stellt einen wichtigen Baustein für das Wohlergehen Ihrer Zähne dar. So beugt die PZR Zahnerkrankungen wie Karies und Parodontitis vor und ist ein ebenso wichtiger Nachsorgebestandteil beispielsweise nach einer Parodontitis-Behandlung. Zudem werden Verfärbungen durch Kaffee, Tee und Nikotin entfernt.

Welchen Nutzen hat die PZR?

Mit einer herkömmlichen Zahnbürste werden nur ungefähr 70 Prozent der Zahnoberfläche erreicht und gepflegt. Bakterielle Beläge, Verursacher von Karies und Zahnbettentzündungen, lassen sich zudem nicht so einfach wegputzen. Gerade die Zahnzwischenräume und Vertiefungen bieten Bakterien einen optimalen Nährboden. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass eine halbjährige PZR die optimale Ergänzung zur täglichen Zahnpflege darstellt.

So gehen wir vor:

Bei der PZR werden sowohl harte als auch weiche Beläge von der Zahnoberfläche und aus den Zahnzwischenräumen gelöst und entfernt. Im Anschluss wird per Bürste und einer Spezialpaste poliert und daraufhin Fluorid auf die Zahnoberflächen aufgetragen. Das Fluorid härtet den Zahnschmelz, wappnet ihn gegen aggressive, bakterielle Säuren und bietet so einen aktiven Schutz gegen Karies und Parodontitis. Außerdem: Auch Angstpatienten dürfen sich auf eine PZR-Behandlung in entspannter Atmosphäre freuen.

Prophylaxe – Auch für Kinder

Die zerklüfteten Kauflächen der Backenzähne lassen sich nur schwerlich reinigen und bieten daher Kariesbakterien eine gute Angriffsmöglichkeit auf die gesunde Zahnsubstanz. Die daraus entstehende sogenannte “Fissuren- und Grübchen-Karies” ist die häufigste Kariesform bei Kindern und kann wissenschaftlich belegt – durch eine entsprechende Vorsorgemaßnahme verhindert werden: Die Fissuren-Versiegelung.

Die Vorgehensweise: Zuerst wird der zu versiegelnde Zahn mit kleinen Bürsten und Polierpaste intensiv gereinigt und auf diese Weise von Speiseresten und Bakterien gesäubert. Als nächstes wird die äußere Schmelzschicht aufgeraut, um eine optimale Bindung zwischen Schmelz und Versiegelung zu gewährleisten. Die Versiegelung wird dann in Form von Kunststoff aufgetragen und per Speziallicht ausgehärtet. Zum Abschluss wird der Zahn poliert und der Kontakt zum Gegenzahn kontrolliert.

Es ist ratsam, die Versiegelung alle sechs Monate bei der empfohlenen Kontrolluntersuchung überprüfen zu lassen. Falls sich Teile abgelöst haben sollten, kann dieses Defizit durch eine Nachversiegelung behoben werden.

Für einen persönlichen Termin, können Sie uns gerne unter der Rufnummer 02761 / 3040 anrufen, persönlich in die Praxis kommen oder schnell und unkompliziert einen Termin über die Online-Terminverwaltung reservieren.

Sie können uns Ihr Anliegen auch gerne über das Kontaktformular schildern.